Das Förderfenster öffnet sich wieder…

Jetzt Antrag für LED-Beleuchtungs-Anlagen außen und innen stellen

… aber nur für kurze Zeit. Denn in technischen Anlagen und Gebäuden liegen besonders hohe Potenziale zu direkter Energieeinsparung und zur nachhaltigen Reduktion von Treibhausgasemissionen. Um diese Potenziale kurzfristig zu erschließen, gewährt das Bundesumweltministerium die Förderung für investive Klimaschutzmaßnahmen. WiRE Umwelttechnik unterstützt Sie auch diesmal aktiv bei der erfolgreichen Beantragung.

Antragsberechtigt sind neben Kommunen auch Sportvereine. Einen besonderen Fokus legt das Bundesumweltministerium bei seiner Förderung dabei auf Kindertagesstätten (Kitas), Schulen, Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe sowie Sportstätten. Das Förderinteresse liegt auf ausgewählten investiven Klimaschutzmaßnahmen bei der LED-Außen- und Straßenbeleuchtung, bei der LED-Innen- und Hallenbeleuchtung sowie bei LED-Lichtsignalanlagen.

Einen nicht rückzahlbaren Zuschuss gibt es bei LED-Außen- und Straßenbeleuchtungen:

  • in Höhe von bis zu 20 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben bei einer Treibhausgasemissionsminderung von mindestens 70 Prozent
  • in Höhe von bis zu 25 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben bei einer Treibhausgasemissionsminderung von mindestens 80 Prozent, wenn bei der Sanierung eine Steuer- und Regelungstechnik installiert wird.

Bei LED-Lichtsignalanlagen gibt es für den Einbau hocheffizienter LED-Beleuchtung im Regelfall einen nicht rückzahlbaren Zuschuss:

  • in Höhe von bis zu 30 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben bei einer Treibhausgasemissionsminderung von mindestens 70 Prozent

Beim Klimaschutz in der LED-Innen- und Hallenbeleuchtung wird die Nutzung hocheffizienter Technologien bei der Sanierung durch einen nicht rückzahlbaren Zuschuss

  • in Höhe von bis zu 30 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben gefördert, wenn eine Treibhausgaseinsparung von mindestens 50 Prozent erreicht wird.

Im Rahmen der einzelnen Förderungen wird ausschließlich der Einbau kompletter LED-Leuchten gefördert. Andere technische Lösungen, wie z.B. der Einbau eines LED-Leuchtmittels in eine Bestandsleuchte, sind nicht förderfähig, auch wenn diese die geforderte Treibhausgasemissionsminderung von mindestens 50 Prozent erbringen sollte.

Anträge auf Zuwendung für investive Maßnahmen können zwischen

  • dem 1. Juli und 30. September 2017 und
  • dem 1. Januar und 31. März 2018

gestellt werden. Der Bewilligungszeitraum beträgt für die Beleuchtungs-Anlagen ein Jahr und beginnt jeweils zum Monatsersten. Mit dem Einreichen der Unterlagen zum Verwendungsnachweis kann das Vorhaben auch früher beendet werden. Dabei ist es wichtig, den Beginn des Vorhabens frühestens fünf Monate nach Einreichen des Zuwendungsantrags einzuplanen.

Zu beachten ist, dass ein Vergabeverfahren, auch mit einer Ausschreibung, erst nach Erhalt des schriftlichen Zuwendungsbescheides begonnen werden darf. Dabei muss sich Auftragsvergabe auf einen Leistungszeitraum beziehen, der innerhalb des Bewilligungszeitraums liegt, der im Zuwendungsbescheid festgelegt wird. Nur Leistungen, die innerhalb des Bewilligungszeitraums erbracht werden sind zuwendungsfähig.

WiRE Umwelttechnik berät Sie gerne in Detailfragen bei der Antragstellung und hinsichtlich der Angemessenheit und Plausibilität von Ausgabenschätzungen. Gemeinsam erstellen wir mit Ihnen auch die Förderanträge. Für weitere Informationen, speziell auch zu den einzelnen Formularen, können Sie sich HIER das MERKBLATT des Bundesumweltministeriums downloaden.

Rüdiger Lehmann

Fotos: WiRE Umwelttechnik, fotolia

WiRE Umwelttechnik bringt LED-Licht ins Dunkel. Mit LED Leuchten für Straßen und Plätze, in öffentlichen Gebäuden oder in Büros. Das ist intelligent, schont die Umwelt und spart Geld. Unsere innovativen Solarleuchten erhellen auch Bereiche, in denen kein Strom-Netz zur Verfügung steht. Mit der Kraft der Sonne tanken wir auch eBikes und beleuchten Wartestationen. Sportplätze und Fußgängerüberwege sind uns ein besonderes Anliegen.

WiRE Umwelttechnik und WiRE Services sind die richtigen Partner für Kommunen und Unternehmen! Wir bieten fundierte Analysen, Beratung und vielfältige Consulting-Dienstleistungen sowie professionelle Fördermittelberatung und verfügen über attraktive Finanzierungs-Modelle.

Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf:

  • WiRE Umwelttechnik GmbH
  • Martin Reh
  • Kolpingring 18
  • D-82041 Oberhaching
  • kontakt@wire-umwelttechnik.de
Tel +49(0)89 / 61304-298
Fax +49(0)89 / 61304-353
  • http://www.wire-umwelttechnik.de

Advertisements

Umrüstung auf LED Straßenleuchten streng nach Vergaberecht

Die Gemeinde Warngau nutzt den freien Wettbewerb – ohne eigene Haushaltsmittel

Viele Kommunen werden bei der Umrüstung ihrer Straßenbeleuchtung oft durch mangelnde technische, rechtliche, organisatorische oder wirtschaftliche Kenntnisse gebremst. Und das obwohl der Umstieg auf LED-Technik Energieverbräuche, Kosten und CO2-Emissionen meist um 60 Prozent und mehr reduzieren könnte.

img_5409Da die Energiewende trotz gesetzlicher Vorgaben und vieler Vorteile nur schleppend vorankommt, stellt der Bundesverband Straßenbeleuchtung und Infrastruktur für den öffentlichen Sektor Entscheidungsträgern der Kommunen jetzt einen Best Practise Ansatz vor. Anhand des „Warngau-Modells“ verdeutlichen Fachleute aus unterschiedlichen Bereichen am

Donnerstag, 26. Januar 2017 um 16:30 Uhr im Rathaus Warngau

aufgrund großer Nachfrage erneut, wie eine energetische Sanierung der Straßenbeleuchtung auch in anderen Kommunen zeitnah, umfassend und haushaltsneutral umgesetzt werden kann. Sind auf der kommunalen Seite personelle und zeitliche Ressourcen zur Planung und Umsetzung entsprechender Maßnahmen oft eher knapp, kommt es bei den aktuellen Vertragspartnern, meist überregionale Energieversorger, häufig zur Blockade-Politik. Da die Umstellung auf LED-Technik deren wirtschaftlichen Interessen entgegensteht, werden Abhängigkeiten und fehlende Vertragskenntnis ausgenutzt, besonders hinsichtlich den Eigentumsverhältnissen der Straßenbeleuchtungsanlagen. Dies führt in vielen Fällen dazu, dass bestehende Verträge unter Umgehung der existierenden Ausschreibungsvorschriften leichtfertig einfach erweitert werden. Dazu kommt, dass fehlende Haushaltsmittel zur energetischen Sanierung das Dilemma in vielen Fällen abrunden.

Umsetzung trotz Widerstand der bisherigen Betreiber

img_5416Ein positives Beispiel, wie trotz dieser Hindernisse eine gesamtheitliche Umrüstung auf LED-Technik in einer einzigen Sanierungsmaßnahme dennoch gelingen kann, stellt die Gemeinde Warngau dar. Dies trotz eines bestehenden und noch laufenden Straßenbeleuchtungsvertrages und intensivem, langjährigem Widerstand des aktuellen Betreibers, einem überregionalen Energiekonzern. Denn hier wurde eindeutig die nach Vergaberecht geforderte, regionale Mittelstandsförderung erfüllt. In einem freien Wettbewerb der Bieter und insbesondere ohne den Einsatz eigener Haushaltsmittel.

Betroffene Kommunen sollten sich schon schon jetzt zu dieser Veranstaltung anmelden, da die Teilnehmerzahl begrenzt ist.

Diskutieren Sie vor Ort mit Kollegen aus der Leitungsebene zu aktuellen Anforderungen und tauschen Sie sich mit Experten zum Thema Ausschreibung und Bewertung der eigenen Situation aus. Sie können an diesem Tag sowohl Vertreter der Industrie als auch Lösungspartner treffen und deren Vorschläge kennenlernen. Ergänzend erfahren Sie, wie der bvsi Sie als Organisation des öffentlichen Sektors in Ihren Belangen unterstützt und Ihre Interessen vertritt. Eine Besichtigung der LED-Straßenbeleuchtung in Warngau rundet die Veranstaltung ab. Fürs leibliche Wohl ist durch einen kleinen Imbiss ebenfalls gesorgt.

Die Agenda und weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie HIER

Rüdiger Lehmann

Hier können Sie uns direkt anschreiben:

LED Highlight Straßenbeleuchtung

Interessierte Expertenrunde beim WiRE Thema Kommunale Nutzungsvereinbarung

img_5095_bearbViel Resonanz verzeichnete WiRE Umwelttechnik beim Expertenforum Straßenbeleuchtung auf der Wartburg bei Eisenach. Experten aus unterschiedlichen Bereichen informierten sich dort aus erster Hand über aktuelle Entwicklungen, Chancen und Möglichkeiten in der Beleuchtung öffentlicher Bereiche. Großes Interesse fand WiRE Geschäftsführer Martin Reh mit seinem Vortrag zum Thema kommunale Nutzungsvereinbarung.

img_2585_bearbDa immer mehr Gemeinden auf LED Straßenbeleuchtungen setzen, kam das Forum des Veranstalters, der deutsche Leuchtenproduzent ATON Lichttechnik, am 15.09.2016 bei allen Beteiligten außerordentlich gut an. Im einmaligen und beeindruckenden Ambiente der Wartburg bei Eisenach (Thüringen) konnten sich die Experten aus Kommunen, Stadtwerken und Planungsbüros einen aktuellen Einblick in die LED Thematik verschaffen. Ein Highlight in Thüringens schönstem Saal war dabei der Vortrag von Martin Reh zum innovativen Finanzierungs- und Betriebskonzept Kommunale Nutzungsvereinbarung.

Als wichtiges Modell zur Hemmnis-Überwindung bzw. zur Haushaltssanierung amortisieren sich dabei die im Rahmen eines Finanzierungsmodell bereitgestellten Investitionen nach dem Umbau über die gesenkten Energiekosten. So spart die Kommune hohe Investitionskosten und schont ihre Liquidität für andere wichtige kommunale Vorhaben, wie Kindergärten, Sportanlagen und weitere imageträchtige Sozialprojekte.

img_5096-bearb

Insgesamt profitierten alle Teilnehmer von der zentralen Botschaft der Veranstaltung: Mit den neuen LED Technologien ist es konkret möglich, umweltfreundlich, mit wenig Montageaufwand und einfacher Wartung dem Anspruch der Bürger auf mehr Qualität, Sicherheit und Kostenersparnis im öffentlichen Bereich gerecht zu werden.

Rüdiger Lehmann
Fotos: WiRE Umwelttechnik

Den kompletten Vortrag von Martin Reh finden Sie hier:

WiRE Power für Bayerns Kommunen

Energiefoum_screen

Netzunabhängig durch WiRE LED Straßenleuchten auf Solarbasis

Auch 2016 bietet das 9. Bayerische Energie Forum „Power für Bayerns Kommunen“ wieder eine der wichtigsten Plattformen, auf denen Kommunen sich über neue Produkte, aktuelle Dienstleistungen, konkrete Lösungsmöglichkeiten und gut funktionierende Praxis-Beispiele rund um das wichtige Thema Energie informieren können. Mit neuen technologischen Lösungen im Bereich LED-Straßenleuchten stellt WiRE Umwelttechnik dort eine weitere Möglichkeit zur intelligenten Nutzung wertvoller Energie in den Mittelpunkt.

Energiefoum2_screenImmer mehr Gemeinden setzen auf LED Straßenbeleuchtungen. Auch bei der Versorgung von Fuß- und Radwegen außerhalb des Versorgungsnetzes spielt die LED Technologie eine zunehmend wichtigere Rolle. Mit Leuchtsystemen auf Solar-LED-Basis zeigt WiRE Umwelttechnik jetzt auf, wie dies mit neuen Technologien konkret möglich ist. Umweltfreundlich, rasch zu montieren und einfach zu warten wird damit dem Anspruch der Bürger auf mehr Sicherheit Rechnung getragen.

Anlässlich des

9. Bayerischen Energie Forum
am 23. Juni 2016 im Veranstaltungszentrum Fürstenfeld in Fürstenfeldbruck

wird das WiRE Team um Geschäftsführer Martin Reh die heLEDios Solarleuchte als neue Möglichkeit zur netzautarken, weil solarbetriebenen Beleuchtung, interessierten Kommunen vorstellen. Als vielseitige Anlage, die auch für den Einsatz als eBike – Ladestation, als WLAN Hotspot oder zur Beleuchtung von Buswartehäuschen geeignet ist. Besuchen Sie WiRE Umwelttechnik auf

Stand Nr. 12 sowie auf dem Außenstand im Freigelände.

In unserem Team befinden sich auch die Kollegen der GPP Service.  Als Profis für kundenspezifische innovative Lösungen und Beratungsdienstleistungen im Bereich der Informationstechnik und Telekommunikation informieren diese Sie zu den Schwerpunkten:

• Sicherheit in der Informationstechnik (IT-Sicherheit)

• Datenschutz

• Entwicklungsmethodik in Projekten und Unternehmen

• Entwicklung und Betrieb von Webanwendungen

Sowohl für die öffentliche Hand als auch für gewerbliche Kunden erstellen die GPP Service IT-Sicherheitskonzepte auf der Grundlage unterschiedlicher Regelwerke.

Mehr Infos finden Sie unter www.it-sicherheits-profis.de

Gerne zeigen wir Ihnen auf dem Energieforum die vielfältigen Möglichkeiten, sowohl mit der WiRE Umwelttechnik als auch mit der GPP Service, neue und ausgereifte Wege in Energie und Sicherheit zu beschreiten. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Rüdiger Lehmann

Nähere Infos zum Programm finden Sie hier:
http://www.bayerisches-energieforum.de/homepage/index.php/programm

 

 

Leuchtende Brücken zwischen Gestern und Heute

WiRE LED-Umrüstmodelle sorgen für modernes Licht aus historischen Lampengehäusen

Historisch reizvolle und meist liebevoll sanierte Altstadtbereiche wirken nach Einbruch der Dunkelheit besonders attraktiv – vorausgesetzt, die Beleuchtung stimmt. Modern gestylte Lampen wirken da eher fehl am Platz, so dass eine Umrüstung auf zeitgemäße LED-Technik hier lange Zeit als wenig passend angesehen wurde. Mit den universellen Umrüstmodellen von WiRE Umwelttechnik wird das künftig anders sein…

Wasserburg-2361Gemeinden, die ihre Straßenleuchten auf LED-Technik umrüsten, sparen nicht nur deutlich Energiekosten, sondern verbessern auch die Beleuchtungssituation. Und das jetzt sogar auch in Bereichen mit historischen Lampengehäusen. Wie das geht, haben Kommunen wie Soest in Westfalen und ganz aktuell Wasserburg a. Inn aufs Vorbildlichste bewiesen, indem sie mit der kompletten Umrüstung auf LED-Universalmodule die dekorative Erscheinung ihrer Stadtbilder erhalten konnten. Ohne auf ihre historischen Leuchtengehäuse in Laternen- Schirm- oder Glockenform zu verzichten und ohne größeren Investitionsaufwand. Dabei zeichnen sich die erneuerten Lampen zusätzlich durch eine breitstrahlende Charakteristik in den Gehwegs- und Fußgängerbereichen und eine warmweiße Lichtfarbe aus, die der ursprünglichen Beleuchtungssituation in nichts nachsteht.

Schutzart IP65 inbegriffen

Wasserburg-2349Gemeinden, die sich zurzeit mit der Erneuerung ihrer historischen Leuchten beschäftigen wissen, dass die Gehäuse der Bestandsleuchten oft nicht über den erforderlichen Schutz vor Berührung, Nässe und Staub verfügen und sie deshalb der Forderung nach Schutzart IP65 nach DIN EN 60529 unterliegen. Auch hier bietet WiRE Umwelttechnik eine sofortige Lösung an, denn das LED-Universalmodul erfüllt eigenständig alle sicherheitsrelevanten Anforderungen, ist in Schutzart IP65 ausgeführt und besteht aus VDE-zertifizierten elektronischen Komponenten. Dies spart der Kommune die Beantragung einer regelmäßig erforderlich neuen Zulassung, wenn sie eine Schraublösung (Retrofit) oder einen Umrüstsatz verwenden sollte, der nicht die notwendige Schutzklasse aufweist oder nicht als eigenständige Leuchte zugelassen ist.

Kostengünstig und flexibel

Altstadt_3150109_IND_Universalmodul170 ECO_Image_7Dabei unterliegen die in Deutschland hergestellten Universalmodule, die über eigene Anschlussklemmen direkt mit der Leuchte bzw. dem Netzanschluss verbunden und leicht ausgetauscht werden können, strengsten Produktionsvorgaben, sind kostengünstig und flexibel an viele unterschiedliche Bestandsleuchten anpassbar. Durch Dimmung ist eine individuelle Leistungsregelung und damit eine beachtliche Kostenersparnis zu erzielen. Doch die Individualmodule reduzieren nicht nur den Stromverbrauch um mindestens 70% und dadurch auch den CO2 Verbrauch, sondern verbessern auch die Sicherheit der Bestandsleuchten. Die Vielzahl der Leuchten, die WiRE bisher umgerüstet hat, beweisen die Leistungsvielfalt eindrucksvoll.

WIRE_Beispiele_Hist_LampenLaden Sie dazu gleich unsere links stehende Liste mit den 34 von uns bereits exklusiv umgesetzten Lampentypen herunter, unter anderem von den Herstellern Siemens, AEG, Rapp, Hess oder Bega. Oder bestellen Sie sie über unser unten stehendes Kontaktformular.

Interessierte Kommunalvertreter können sich auch in der historischen Altstadt von Wasserburg am Inn oder in der oberbayrischen Gemeinde Warngau von der Wirksamkeit der WiRE Lösungen überzeugen.

Für alle weiteren Fragen, insbesondere auch zur Klärung unsicherer Eigentumsverhältnisse (E-Versorger/Kommune) sowie zur Finanzierung Ihrer neuen Beleuchtung stehen die Experten von WiRE Umwelttechnik gerne persönlich zur Verfügung.

Rüdiger Lehmann

kontakt@wire-umwelttechnik.de
Tel 089 / 61304-298
Fax 089 / 61304-353

Wichtige Informationen zu kommunalen Entscheidungen

WiRE Umwelttechnik präsentiert sich im Herbst auf Messen, Kongressen und Infotag

Mit einer Reihe von Veranstaltungen begleitet WiRE Umwelttechnik Kunden und Interessenten durch den Herbst. Wie schon in den Jahren zuvor, zeigt das Oberhachinger Unternehmen dabei auf, welche Beiträge zum Klimaschutz mit Hilfe innovativer LED Technologie heute möglich sind. Nicht nur durch optimierte Beleuchtung, sondern vor allem durch weniger Energiekosten und deutlich minimierten CO2-Verbrauch. Los geht es am…

14. und 15. Oktober 2015 auf der Messe KOMMUNALE 2015 in Nürnberg

WiRE Umwelttechnik freut sich auf die Nürnberger Messetage und einen regen Busch.

WiRE Umwelttechnik freut sich auf die Nürnberger Messetage und einen regen Besuch.

Am Messestand 8-511 in Halle 8 zeigen die WiRE Spezialisten auf der 9. Fachmesse und Kongress für den Kommunalbedarf die vielen Möglichkeiten zur erfolgreichen Sanierung von öffentlichen Beleuchtungen auf Straßen, Plätzen und in Gebäuden auf. Weitere Informationen finden Sie dazu unter https://www.kommunale.de

In Nürnberg wird auch ein Thema im Mittelpunkt stehen, das am

22. Oktober auf dem Kongress DIE ENERGIE DER ALPEN in Garmisch-Partenkirchen

in einem Referat von WiRE Geschäftsführer Martin Reh präsentiert wird:

„Die Kommunale Nutzungsvereinbarung – Investieren Sie das Geld für die Straßenbeleuchtung besser in gemeindliche Kindergärten“

Martin Reh: "Veränderungen selbst in die Hand nehmen..."

Martin Reh: „Liquidität für wichtige kommunale Investitionen sichern…“

Mit der Kommunalen Nutzungsvereinbarung bietet WiRE Umwelttechnik den Kommunen ein wichtiges Modell, eigene Investitionen durch mehr Liquiditätsschonung zu optimieren. Was Geld frei macht für andere kommunale Vorhaben, wie bspw. Kindergärten.

Das WiRE Team freut sich im Raum Olympia, 17:45 – 18:15 Uhr auf Sie. Weitere Informationen zum Kongress finden Sie unter http://www.alp-en.eu

Verschiedene Referenten informieren das Fachpublikum schließlich am

12. November 2015 beim 2. Kunden-Infotag in den Räumen der WiRE Umwelttechnik in Oberhaching

"Energievermeidung statt -reduzierung..." WiRE GF Martin Reh im Kundengespräch...

„Energievermeidung statt -reduzierung…“ WiRE GF Martin Reh im Kundengespräch…

Die Themen Agenda:

  • Ausschreibungen – wichtige Prämissen bei der Selektion und der Vergabe von Sanierungsaufträgen im Bereich Beleuchtung
  • Kommunale Nutzungsvereinbarung – Sanierung der Straßenbeleuchtung ohne Haushaltsbelastung
  • Lichtplanung – Ermittlung der richtigen Beleuchtungslösungen
  • LED Technologie – aktueller Stand und zukünftige Entwicklungen
  • Straßenlichtsteuerung – Darstellung der intelligenten Lösung „heLEDios Control“ anhand eines konkreten Projektbeispiels
  • CleanTec Air! – Optimierung der Luft- und Lichtqualität in Büros, Tagungsräumen, Wartebereichen, Kindergärten, Schulen und Krankenhäusern

Im Anschluss daran werden Fragen im Rahmen einer gemeinsamen Diskussionsrunde beantwortet. Bei Interesse bittet WiRE Umwelttechnik darum, sich bis 5. November 2015 verbindlich anzumelden, bzw. die Teilnahme bei Verhinderung an einen Kollegen weiter zu empfehlen.

Verwenden Sie dafür bitte das nachfolgende Anmeldeformulars oder senden Sie ein Fax an: 089 / 613 04 353

© Foto 1+3  I.MOTION FILM GmbH München

LED-Straßenleuchten – ein wichtiger Aspekt der Energiewende

Auch in diesem Jahr folgten viele Besucher dem Ruf des 8. Bayerischen Energieforums am 25. Juni 2015 nach Garching bei München. Und wie schon im vergangenen Jahr war WiRE Umwelttechnik auch diesmal mit dabei. Unter anderem mit einem vielbeachteten Vortrag zur Kommunalen Nutzungsvereinbarung.

Die hohe Frequenz am WiRE-Messstand zeigte erneut die Wichtigkeit und auch die Brisanz des Themas Neue Straßenleuchten in Kommunen und Gemeinden. WiRE Geschäftsführer Martin Reh und sein Team gaben anhand ihrer LED-Lichtkonzepte einen umfassenden Überblick darüber, wie Energieerzeugung und -beschaffung heute gestaltet werden kann. „Es geht in Dörfern, Städten und Landkreisen nicht nur darum, neue Leuchtmittel zu beschaffen“, so Martin Reh. Vielmehr stehe ein wichtiger Aspekt der Energiewende zur Disposition. Mit elementaren Entscheidungen darüber, wie sich Umweltschutz, Kostenersparnis und Ansprüche der Menschen an gutes Licht zu einem harmonischen Ganzen verbinden können.

IMG_2205-hell

Von den bereits in vielen Kommunen umgerüsteten LED Straßenleuchten, über Lichtkonzepte in Gemeindegebäuden bis zur LED-Beleuchtung von öffentlichen Plätzen, spannte WiRE seinen Bogen an Beispielen und Informationen, die auf großes Interesse stießen. Martin Reh: „Es kommt gar nicht so sehr darauf an, wie viel Energie eingespart werden kann, sondern  darauf, wie viel Energie gar nicht erst produziert werden müsste. Sowohl im kommunalen als auch im industriell / gewerblichen Kundenspektrum.“

Entsprechend gut besucht und ebenfalls mit viel Interesse aufgenommen wurde Martin Rehs Vortrag zum Thema Kommunale Nutzungsvereinbarung bei der Sanierung von Straßenbeleuchtung  als wichtiges Modell zur Hemmnis-Überwindung bzw. zur Haushaltssanierung. Dabei amortisieren sich die von WiRE Umwelttechnik über ein Finanzierungsmodell bereitgestellten Investitionen nach dem Umbau über die gesenkten Energiekosten. So spart die Kommune hohe Investitionskosten und schont ihre Liquidität für andere wichtige kommunale Vorhaben, wie Kindergärten, Sportanlagen und andere imageträchtige Sozialprojekte.

Rüdiger Lehmann   Team Hettich & Lehmann, München

WiRE Umwelttechnik ist der richtige LED-Partner für Kommunen und Unternehmen!
Vertrieb von innovativen, energie-effizienten Technologien

  • Fundierte ABC-Analysen, Benchmarking und Consulting-Dienstleistungen
  • Entwicklung individueller und intelligenter Steuer- und Regelungs-Lösungen
  • Attraktive Finanzierungs- und Contracting-Modelle
  • und noch viel mehr

Fordern Sie uns und nehmen Sie gleich Kontakt mit uns auf!
kontakt@wire-umwelttechnik.de
Tel +49(0)89 / 61304-298
Fax +49(0)89 / 61304-353